Ursula Wiegele

geboren 1963 in Klagenfurt. Philosophische Lehr- und Wanderjahre in Österreich und Italien, Studienabschluss in Innsbruck 1988. Lebt seit 1993 in Graz. Bis 2006 freiberufliche Lektorin. Neben Beiträgen in Anthologien und Literaturzeitschriften bislang zwei Romane: Cello, stromabwärts, Klagenfurt/ Celovec 2011, und Im Glasturm, Salzburg 2015. Diverse Literaturpreise und Stipendien, u. a. Frau-Ava-Literaturpreis 2015, Projektstipendium für Literatur 2018/19, zuletzt Finalistin der FLORIANA 2018, Preis des Kärntner Schriftstellerverbandes für neue Literatur 2018.

Was Augen hat und Ohren, Otto Müller Verlag

Der Schauspieler Bogdan Marinescu erniedrigt sich freiwillig für TV-Shows eines privaten Fernsehsenders. Mehr oder weniger freiwillig, denn er hat Geldsorgen, muss Kreditraten und Alimente bezahlen. Ende der 80er Jahre trat er als regimekritischer Hamlet im Nationaltheater Temeschwar auf, bevor er nach Verhören durch die Securitate nach Italien floh. Traian Voicu, ein Mitarbeiter des Geheimdienstes, versuchte Bogdan aufzuspüren – vergebens. Fünfundzwanzig Jahre später jedoch spielt der Zufall ihn Traian in die Hände, der den politischen Umsturz von 1989 finanziell zu nutzen wusste.