Maria Jelenko-Benedikt,

studierte sie Politikwissenschaften und Publizistik an der Uni Wien. Nach Jobs als freie Journalistin sowie in der Wiener Secession und als Tourismus- und Kulturberaterin bei ATC, war sie bei „Krone“ und „Österreich“ tätig. Bis Ende Jänner 2019 war sie Chefredakteurin von Heute.at. Zurzeit ist sie als freie Medienberaterin, Journalistin und Autorin tätig.

Volkszählung, echomedia

„Ist er tot?“, will eine Frau, die panisch aus ihrem Wagen gesprungen ist, mit erschrockener Miene wissen. Aus dem Autoradio dringt die Stimme eines Nachrichtensprechers. Im Rinnsal zwischen zwei geparkten Fahrzeugen liegt der Körper eines Mannes, um seinen Hals hängen Kopfhörer. Leise, ganz leise, dringt Musik heraus. Er mag um die 50 sein. Sein schwarzer Anzug und sein weißes Hemd, das ihm aus der Hose hängt, sind verschmutzt – Spuren von Erde und Blut. Aus der Sakkotasche ragt eine dunkle Krawatte. Neben ihm stehen zwei Passanten und betrachten ihn schweigend. Sie dürften aus einem Wagen gestiegen sein, einer von ihnen hält einen Autoschlüssel in der Hand. Die Straße ist noch nass vom nächtlichen Sturzregen. Um den Kopf des Mannes hat sich eine rote Lache auf dem Asphalt gebildet, die sich jetzt langsam mit Regenwasser vermischt. Eine dicke Fliege zieht hektisch und laut summend ihre Kreise um ihn. Die Männer sehen einander fragend an.