RUND UM DIE BURG 26. & 27.04.2019

Rund um die Burg 2019

Freitag, 26. April & Samstag, 27. April: Lesungen und Diskussionen bei freiem Eintritt im Zelt neben dem Burgtheater

„Rund um die Burg“ steht 2019 – ziemlich genau einen Monat vor den EU-Wahlen – unter dem Motto „Heimat Europa“. 19 Autorinnen und Autoren werden dabei ihren Beitrag zur Verortung Europas in der Welt und in den Herzen und Gedanken der hier lebenden Menschen liefern. Denn was ist Europa – lässt man die Geographie einmal beiseite – denn anderes als eine Idee, eine Übereinkunft aller hier Lebenden, wie eine Gesellschaft nach aus der Geschichte gelernten humanitären Standards zu organisieren ist.

Eröffnen wird am Freitag, 26. April, um 16 Uhr, Falter-Herausgeber Armin Thurnher mit einem Buch über Amerika. In „Fähre nach Manhattan“ beschreibt er, wie er als Stipendiat eines College auf Staten Island 1967 die gerade entstehende Gegenkultur in New York erlebt hat. Der Maturant aus dem erzkonservativen Vorarlberg kann gar nicht anders als die USA unter Lyndon B. Johnson mit dem Europa seiner Jugend zu vergleichen. Noch verteidigt der junge Thurnher etwa den Vietnam-Krieg…

Einen Blick von außen wird auch der amerikanische Bestsellerautor John Strelecky liefern. In seinen mehr als 3 Millionen Mal verkauften Büchern – wie etwa „Das Café am Rande der Welt“ – gibt er Anregungen für ein Leben abseits von Zwängen. Im Interview auf der Rund-um-die-Burg-Bühne wird er über seinen Heimatbegriff Auskunft geben.

An ein europäisches Ereignis, das wir heute gerne schon verdrängen, erinnert der in Wien lebende Autor Marko Dinic in seinem Buch „Die glücklichen Tage“. Heuer vor 20 Jahren wurde Belgrad von Nato-Flugzeugen bombardiert. Dinic erzählt von einer Jugend in Serbien, von einem opportunistischen Vater und von einem dumpfen Nationalismus, der auch heute noch gedeiht, anhand einer Busfahrt von Wien nach Belgrad.

Weitere Autorinnen und Autoren die ihre neuen Bücher vorstellen sind u.a. Doris Knecht („weg“), Verena Mermer („Autobus Ultima Speranza“), Tanja Raich („Jesolo“), die ehemalige Volkstheater-Chefin Emmy Werner („…als ob sie Emma hießen“), Maria Jelenko („Volkszählung“), Elsbeth Wallnöfer („Heimat“), Laura Freudenhaler („Geistergeschichte“) oder Ursula Wiegele („Was Augen hat und Ohren“). Ebenfalls dabei ist KURIER-Karikaturist Michael Pammesberger, der über seine Zeichnungen erzählen wird, und Dancing Star & Ex-Theaterdirektor Michael Schottenberg. Benjamin Swiczinsky und Max Gruber stellen ihre Graphic Novel über den international tätigen Wiener Architekten Karl Schwanzer vor und den Abschluss bildet Robert Sommer mit seinem druckfrischen Buch über den österreichischen Olympiasieger Roman Hagara.

Rund um die Burg macht Programm von Freitag, 26. April (16 bis 23 Uhr) bis Samstag, 27. April (10 bis 12 Uhr). Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, die Buchhandlung Buchkontor ist vor Ort, vor dem Zelt gibt es Liegestühle zum Entspannen.