Martin Amanshauser,

1968 in Salzburg geboren, lebt in Wien und Berlin. Nach dem Studium der Geschichte, Portugiesisch, Spanisch, Afrikanistik an der Universität Wien, arbeitet Amanshauser als Schriftsteller, Journalist und Übersetzer. 2015 erschien sein vielbeachteter Roman „Der Fisch in der Streichholzschachtel“.

Fotocredit: privat

Typisch Welt (Picus)

Als Reisereporter ist Amanshauser viel unterwegs und schreibt für eine Wiener Sonntagszeitung regelmäßig Kolumnen. In „Typisch Welt“ reist reist Martin Amanshauser in 111 Geschichten in 77 verschiedene Länder und bringt Erfahrungen mit, die nicht nur in praktischer Hinsicht nützlich sind. Sie eröffnen einen ganz neuen Blick auf die Welt. In Goa wird er Opfer eines professionellen Ohrensäuberers. In Kuba wird sein Leihwagen von Hugo Chávez zur Seite gedrängt. Man ernennt ihn zum Mitglied im Präsidentenklub Monacos. In Kirgistan will ihn eine Mutter mit ihrer Tochter verheiraten. In Benin behauptet er, Opfer von Voodoo geworden zu sein.